Die Natur als Lebensgrundlage schützen

Als Gesundheitskonzern sieht sich ­Fresenius auch in der Verantwortung, die Natur zu schützen und mit ihren Ressourcen sorgsam umzugehen. Wir betrachten es als selbstverständlich, alle gesetzlichen Vorgaben einzuhalten. Darüber hin­aus wollen wir stetig die Maßnahmen verbessern, die mit Umweltschutz, Anlagensicherheit, Produktverantwortung und Logistik zusammenhängen.

Die vier Unternehmensbereiche des ­Fresenius-Konzerns richten ihr Umweltmanagement selbstständig an ihren Geschäftsmodellen aus. Deshalb stellen wir das Umweltmanagement für jeden Unternehmensbereich gesondert dar.

­Fresenius Medical Care, ­Fresenius Kabi und ­Fresenius Vamed nutzen die Norm ISO 14001 als Basis ihres Umweltmanagements und haben Standorte zertifiziert. Darüber hinaus haben sie auch Standorte nach der Energiemanagementnorm ISO 50001 zertifiziert.

Energieverbrauch, Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen werden in allen Unternehmensbereichen erfasst. Um den Informationsbedürfnissen externer Stakeholder gerecht zu werden, berichten wir seit 2017 diese Kennzahlen 1. Externe Stakeholder, z. B. Investoren und Umweltverbände, interessieren sich darüber hinaus für Angaben zu Abfällen und Abwässern des Fresenius-Konzerns. Deshalb berichten wir auch zu diesen Themen.

Kabi enthalten alle Standorte weltweit. Die Daten von Fresenius Vamed enthalten alle voll konsolidierten Gesundheitseinrichtungen sowie ab 2018 das von Fresenius Helios an Fresenius Vamed transferierte Post-Akut-Geschäft Deutschland.

Wasser ist für alle vier Unternehmensbereiche eine wichtige Ressource. Unsere Märkte sind in Bezug auf Hygiene, Sterilität und Produktqualität streng reguliert. In unseren Gesundheitseinrichtungen und Produktionsstätten verwenden wir Wasser, das den gesetzlichen Anforderungen entsprechen muss. Um die Gesundheit unserer Patienten und Mitarbeiter zu schützen, stellen wir sicher, dass angemessene Management- und Kontrollsysteme vorhanden sind.

Wasserverwendung und -rückführung bzw. -aufbereitung werden im Fresenius-Konzern lokal koordiniert und gesteuert. Die Unternehmensbereiche sorgen für die Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften. Im Geschäftsjahr 2018 hat ­Fresenius 1 insgesamt rund 56 Mio m³ Wasser verbraucht. Gleiches gilt für das Abwasser: Von den Unternehmensbereichen wird erwartet, dass sie mit Abwasser aus Produktions- oder Gesundheitseinrichtungen in Übereinstimmung mit den lokalen Gesetzen und Vorschriften umgehen und gegebenenfalls entsprechende Standardverfahrensanweisungen implementieren.

Wasserverbrauch ­Fresenius-Konzern 1
in Mio MWh 2018 2017 2016
­Fresenius Medical Care 41,8 k. A. k. A.
­Fresenius Kabi 9,7 9,8 9,8
­Fresenius Helios 3,7 3,2 3,0
­Fresenius Vamed 0,7 0,3 0,3
Gesamt 55,9 k. A. k. A.

Produktionsprozesse und die Behandlung von Patienten in Krankenhäusern oder anderen Gesundheitseinrichtungen erfordern einen hohen Energieaufwand. Der strukturelle Zustand von Gesundheitseinrichtungen beeinflusst auch den Energieverbrauch. Fresenius investiert kontinuierlich in den Umweltschutz durch bauliche Maßnahmen wie Neubauten und Modernisierungen nach den neuesten Standards effizienter Wärmedämmung und nach den geltenden Energiesparverordnungen. Insgesamt hat ­Fresenius 1 im Geschäftsjahr 2018 rund 5,3 Mio MWh an Energie verbraucht. Wie beim Wasserverbrauch steht auch beim Energieverbrauch die Patienten- und Produktsicherheit im Vordergrund. Eine sichere und unterbrechungsfreie Energieversorgung genießt daher oberste Priorität. Einsparmaßnahmen erwägen wir stets mit größter Sorgfalt. Darüber hinaus optimieren wir den Energieeinkauf und erzeugen an zahlreichen Standorten eigenen Strom. Dies macht uns unabhängig und soll die Energieversorgung langfristig sichern.

Energieverbrauch ­Fresenius-Konzern 1
in Mio MWh 2018 2017 2016
­Fresenius Medical Care 2,35 k. A k. A.
­Fresenius Kabi 1,65 1,57 1,49
­Fresenius Helios 1,14 0,95 0,96
­Fresenius Vamed 0,16 0,05 0,05
Gesamt 5,30 k. A. k. A.

Im Geschäftsjahr 2018 hat ­Fresenius 1 insgesamt 1.523 Tsd t CO2-Äquivalente verursacht.

Treibhausgasemissionen ­Fresenius-Konzern 1, Scope 1 und 2
in Tsd t CO2-Äquivalente   2018 2017
­Fresenius Medical Care Scope 1 218 k. A.
  Scope 2 548 k. A.
­Fresenius Kabi Scope 1 169 174
  Scope 2 255 248
­Fresenius Helios Scope 1 114 103
  Scope 2 182 152
­Fresenius Vamed Scope 1 18 3
  Scope 2 19 6
Gesamt Scope 1 519 k. A.
  Scope 2 1.004 k. A.

Im Gesundheitsmarkt ist Abfall ein streng regulierter Faktor. Alle Standorte von Fresenius sind verpflichtet, die geltenden Gesetze und Vorschriften sowie globale oder lokale Standardarbeitsverfahren und Umweltmanagementbestimmungen einzuhalten. Es gibt wichtige Schnittstellen zwischen einer fachgerechten und sicheren Entsorgung und den Anforderungen an Hygiene und Sterilität in Produktionsprozessen und Behandlungen im Krankenhaus. Dies reicht von der Auswahl geeigneter Entsorgungsbehälter, Reinigungs- und Sterilisationsverfahren bis hin zur Arbeitssicherheit unserer Mitar­beiter bei der Entsorgung von gefährlichen, z. B. infektiösen Abfällen.

In internen Richtlinien, Schulungen und Kontrollen unserer Mitarbeiter, z. B. im Bereich der Hygiene in unseren Akutkliniken, legen die Unternehmensbereiche bei Bedarf spezi­fische Vorgaben fest.

Weiterführende Informationen zum Umweltmanagement in den einzelnen Unternehmensbereichen finden Sie im Nichtfinanziellen Bericht.

1 Die Daten für Fresenius Medical Care umfassen den Energie- und Wasserverbrauch der von GMQ koordinierten Produktionsstandorte ebenso wie den Elektrizitäts und Wasserverbrauch der Dialysekliniken. Die Treibhausgasemissionen wurden auf Grundlage der Energiedaten berechnet. Da uns die Umweltdaten für das Geschäftsjahr zum Berichterstattungszeitraum noch nicht vollumfänglich vorlagen, wurden einige Daten auf Grundlage bereits vorhandener Daten extrapoliert. Die Daten von Fresenius Helios enthalten alle eigenen Krankenhäuser in Deutschland und Spanien. Die Daten von Fresenius