Verantwortung in der Lieferkette

Unsere Unternehmensbereiche decken einen großen Teil ihrer Wertschöpfungskette selbst ab und sichern so höchste Qualitätsstandards. Darüber hinaus arbeiten wir weltweit mit Lieferanten und anderen Geschäftspartnern zusammen, um unsere Patientinnen und Patienten zu versorgen.

Von unseren Lieferanten und Geschäftspartnern erwarten wir, dass sie sich zu ethischen Verhaltensstandards im täglichen Geschäft und gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt verpflichten. Dies beinhaltet auch die in unserer Menschenrechtserklärung niedergelegten Themenfelder.

Wir konkretisieren und kommunizieren unsere Erwartungen an Lieferanten, Dienstleister und andere Partner. ­Fresenius Medical Care hat seine Erwartungen in den Sustainability Principles 1 verankert, welche Teil der Standardhandlungsanweisungen, die in der globalen GMQS-Beschaffungsorganisation sowie in den strategischen Beschaffungseinheiten in EMEA, Lateinamerika und Asien-Pazifik gelten. Bei ­Fresenius Kabi 2, Fresenius Vamed und der Fresenius SE & Co. KGaA sind die Erwartungen in Verhaltenskodizes für Geschäftspartner und Lieferanten festgeschrieben. Fresenius Helios legt die Erwartungen an Geschäftspartner in seinen jeweiligen ­Verträgen fest. In den Unternehmensbereichen werden die Sustainability Principles bzw. die Verhaltenskodizes für Geschäftspartner in Einkaufsverträgen verwendet, als Anlagen beigefügt oder es wird auf die Internetseite verwiesen. Damit wollen wir erreichen, dass sich unsere Partner zu unseren Verhaltensstandards bekennen. Verantwortlich für die Auswahl und Beauftragung der Lieferanten sind die Funktionen der Unternehmensbereiche, etwa der Einkauf. Sie werden in ihrer Arbeit von Compliance-Management-Systemen unterstützt, dazu zählen Geschäftspartnerprüfungen und Meldesysteme für mögliches Fehlverhalten.

Wir erwarten von unseren Partnern in der Lieferkette, dass sie Prozesse einführen, die geeignet sind, die Einhaltung der geltenden Standards sicherzustellen. Wenn wir ein Fehlverhalten vermuten, reagieren wir – je nach der Schwere des Fehlverhaltens – entsprechend, z. B. mit zusätzlichen Kontrollmaßnahmen.

Darüber hinaus hat Fresenius Kabi strategische Liefer­anten identifiziert, die aufgrund ihrer Bedeutung für das Geschäft einer besonderen Überwachung unterliegen; diese wird von der globalen strategischen Einkaufsorganisation gesteuert. Anhand festgelegter Prozesse findet zunächst eine risiko­basierte Einstufung der strategischen Lieferanten und nachfolgend eine regelmäßige Bewertung statt, welche neben Qualitäts-, auch Arbeits- und Gesundheitsschutz- sowie Umweltaspekte und Compliance beinhalten. Dieser Prozess beinhaltet auch Audits bei Lieferanten. Strategische ­Wirkstoff-Lieferanten durchlaufen eine zusätzliche Bewertung, durch die mögliche Umweltrisiken identifiziert werden und der Lieferant gegebenenfalls zur Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen aufgefordert wird. Fresenius Kabi hat zusätzlich einen Vertrag mit einem externen Dienstleister abgeschlossen, der Nachhaltigkeitsbewertungen für globale Lieferketten bereitstellt, um die Lieferantenbewertung zu unterstützen. Die ersten Lieferanten wurden 2019 zur Bewertung eingeladen und in den Bereichen Umwelt, Arbeitnehmer- und Menschenrechte, Ethik sowie nachhaltigem Einkauf bewertet.

Fresenius Medical Care hat sich zum Ziel gesetzt, sein Einkaufsverhalten nachhaltiger und einheitlicher zu gestalten, und hat deshalb ein entsprechendes Projekt als Teil eines globalen Nachhaltigkeitsprogramms gestartet. Die bereichsübergreifende, internationale Arbeitsgruppe wird sich zunächst auf Themen wie Risikomanagement in der Lieferkette, nachhaltige Lieferstrategie und Management von ­Lieferantenbeziehungen konzentrieren.

1 https://www.freseniusmedicalcare.com/en/about-us/responsibility/

2 https://www.fresenius-kabi.com/responsibilities/business-partner-code-of-conduct; https://www.fresenius-kabi.com/responsibilities/suppliers-code-of-conduct